Direkt zum Inhalt

Erdgas – Hinweise und Wissenswertes

» Druckansicht

Seit dem 1. April 2006 ermöglichen die Erdgaslieferanten den Wechsel des Erdgasanbieters um den Wettbewerb im Erdgasmarkt zu stärken. Zu diesem Anlass haben wir ein paar wichtige Informationen für Sie zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie sich über die Möglichkeiten des Wechsels, den denkbaren Änderungen auf dem Preismarkt und der Materie Erdgas an sich informieren können.

Inhalt

  • Grundlegende Informationen
  • Freie Wahl des Erdgasanbieters
    • Beistellung
    • Durchleitung
  • Versorgung und Preise
    • Preisbindung
    • Preisentwicklung
    • Aktuelle Gaspreise in Deutschland
  • Kraftstoff für Fahrzeuge
    • Allgemeines
    • Die Umrüstung
    • Das Tanken
    • Tankstellennetz
    • Vergünstigungen
    • Ausblick

Grundlegende Informationen

Erdgas ist ein fossiler, also aus organischen Substanzen entstandener, Energieträger, der in unterirdischen Lagerstätten vorkommt. Häufig tritt es zusammen mit Erdöl auf, da es auf ähnliche Weise entsteht. Auch wenn sich die Zusammensetzung in manchen Orten unterscheidet, ist der Hauptbestandteil immer Methan.

Die Förderung von Erdgas wird durch Bohrungen ermöglicht, die in die Erdgaslagerstätte getrieben werden, wobei es dann durch seinen eigenen Druck zu Tage gefördert wird.

Erdgas zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Erdgas ist ungiftig
  • Erdgas ist geruchlos
  • Erdgas ist leichter als Luft
  • Erdgas ist energetisch sehr gut nutzbar
  • Erdgas entzündet sich bei einer Temperatur von ca. 600° C
  • Der Verbrennungsluftbedarf beträgt rund 10m³ Luft pro m³
  • Erdgas eignet sich für die motorische Verbrennung

Der hohe Methan-Anteil bringt mit sich, dass Erdgas von allen fossilen Energieträgern den geringsten Kohlenstoffgehalt und den höchsten Wasserstoffgehalt aufweist.

Auf Grund des hohen Wasserstoffanteils setzt Erdgas bei der Verbrennung nicht nur besonders hohe Energien frei, sondern erweist sich auch als besonders umweltfreundliche Energieform: Denn als Verbrennungsrückstand entsteht in erster Linie Wasserdampf. Die Freisetzung Umweltschädigender Kohlenstoffverbindungen, wie CO oder CO2, liegt hingegen weit unter denen von anderen fossilen Brennstoffen.



Freie Wahl des Erdgasanbieters

Beistellung



Seit dem 01.April 2006 bieten einige Erdgasanbieter die Möglichkeit der Beistellung, also dem freien Wechsel zu einem anderen Anbieter. Das Gas wird hierbei weiterhin von dem örtlichen Versorger geliefert, die Rechnung bekommen Sie allerdings von dem von Ihnen gewählten Anbieter. Der örtliche Versorger stellt dann seine Kosten dem von Ihnen gewählten Anbieter in Rechnung.

Durchleitung

In einem zweiten Schritt soll noch in diesem Jahr eine direkte Versorgung durch den von Ihnen gewählten Anbieter ermöglicht werden. Sie erhalten dann nicht nur die Rechnung von Ihrem neuen Anbieter, sondern auch das Gas wird von diesem geliefert. Dieser liefert das Gas über die bereits vorhandenen Leitungen direkt zu Ihnen.

Bevor dies möglich wird, sind allerdings noch einige Probleme bei der Umstellung zu lösen, z.B. nutzen die Anbieter verschiedene Erdgassorten, mit unterschiedlichen Zusammensetzungen, die nicht ohne weiteres über die gleiche Leitung transportiert werden können.

Versorgung und Preise

Preisbindung

Bei der Preisbildung für Erdgas in Deutschland spielt die Ölpreisbindung eine entscheidende Rolle. Diese ist nicht gesetzlich verankert, sondern resultiert aus einer internationalen brancheninternen Vereinbarung zwischen ausländischen Zulieferern und deutschen Importeuren. In der Regel hat Erdgas gegenüber Öl eine Preisentwicklung die um 3 - 6 Monate verzögert ist. Die Preisanpassungen erfolgen dabei in einem Quartalweisen oder halbjährlichen Rhythmus.

Die Ölpreisbindung wurde in den 1960er Jahren eingeführt und diente insbesondere der Sicherung von Investitionen im Bereich der Förderung und Leitung von Erdgas: Weil für die Gewinnung und den Transport von Erdgas große Investitionen erforderlich waren, haben die Produzenten mit den vermarktenden Gasversorgungsunternehmen (GVU) langjährige Verträge abgeschlossen, die auch zur Besicherung der Investitions-Finanzierung herangezogen werden. Im Gegensatz zum Erdöl gibt es daher für Erdgas keinen Markt, an dem frei verfügbare Mengen zu Marktpreisen gehandelt werden.

Preisentwicklung

Die Preise für die Energierohstoffe werden auf den Weltmärkten bestimmt. Insbesondere beim Marktführer, dem Erdöl, ist der Marktpreis erheblichen Schwankungen unterworfen und unterliegt vielfältigen Einflüssen (z.B. Nachfragespitzen, Naturereignisse, spekulative Marktbewegungen, politische Krisen, Verfügbarkeit). Einen ersten Höhepunkt hatte der Ölpreis Anfang der 80er Jahre mit einer Preisspitze von 33 $/b.

Mitte der 80er Jahre setzte ein starker Preisverfall ein, der bis Mitte der 90er Jahre anhielt. Seit 2001 steigt der Ölpreis stetig an und liegt gegenwärtig (Februar- 21 - 2006) auf einem Niveau von ca. 60 $/b. Während die Weltmarktpreise für Erdgas dieser Preisentwicklung annähernd, wenn auch in zeitlichem Abstand, folgen, zeigt die Preisentwicklung für die Steinkohle eine weitgehend eigenständige, stabile Entwicklung. Allerdings haben temporäre Angebotsverknappungen bzw. massive Nachfragesteigerungen zu Beginn der 80er Jahre und seit 2002 auch die Weltmarktkohlenpreise kräftig anziehen lassen.

Entwicklung der Einfuhrpreise (nominal) für Rohöl, Gas und Kohle (Quelle: Mineralölwirtschaftsverband)


Aktuelle Gaspreise in Deutschland



Anbieter aktueller Preis Erhöhung 05/06
Stadtwerke Hannover 922,80 12,02%
Stadtwerke Düsseldorf 983,92 15,29%
N-ERGIE 915,02 15,31%
Mainova Aktiengesellschaft 926,51 15,74%
E.ON Thüringer Energie 956,97 15,79%
RWE Rhein-Ruhr (Bad Kreuznach) 982,50 16,34%
entega Vertrieb & Co. KG 998,46 18,52%
Stadtwerke Duisburg 1.014,58 18,79%
RWE Westfalen-Weser-Ems (Ruhr-Lippe) 983,52 18,94%
Stadtwerke Karlsruhe 930,30 19,04%
Mitteldeutsche Gasversorgung 991,68 19,05%
EWE (Brandenburg) 914,70 19,38%
EWE (Rügen und Nord-Vorpommern) 914,70 19,38%
EMB Erdgas Mark Brandenburg 985,45 20,15%
EWE (Ems-Weser-Elbe) 880,20 20,54%
swb Bremen 947,46 20,86%
badenova & Co. KG 1.044,60 21,24%
MVV Energie 985,42 21,44%
E.ON edis 984,24 21,48%
E.ON Westfalen Weser 979,20 21,61%
EWR 960,96 21,64%
E.ON Bayern 934,44 21,68%
E.ON Avacon (Sachsen-Anhalt) 1.000,50 21,72%
DREWAG - Stadtwerke Dresden 1.083,90 21,73%
Stadtwerke München 996,36 21,83%
Gasag Berliner Gaswerke 968,04 21,91%
Gelsenwasser 955,43 22,06%
E.ON Avacon (Niedersachsen) 970,50 22,54%
energis 914,51 23,00%
Stadtwerke Essen 1.004,48 23,63%
ENSO Erdgas 1.083,48 24,26%
Stadtwerke Leipzig 1.105,62 24,49%
Dortm. Energie- und Wasserversorgung 960,78 24,97%
E.ON Hanse (Mecklenburg-Vorpommern) 993,30 25,70%
RheinEnergie 999,71 26,41%
E.ON Hanse (Hamburg) 963,75 26,78%
E.ON Hanse (Schleswig-Holstein) 963,75 26,78%
EnBW Gas 1.023,76 29,97%

Ausschnitt der Verivox Energie-Datenbank. Stand: 03.07.2006 - © Verivox GmbH, Heidelberg.

Kraftstoff für Fahrzeuge

Allgemeines

Fahrzeuge mit Erdgasantrieb, nicht zu verwechseln mit Autogas, besitzen einen eigenen Tank, in dem das Erdgas mit einem Druck von etwa 200 bar gespeichert wird. Diese Fahrzeuge bieten einige Vorteile gegenüber den üblichen Benzinfahrzeugen. Sie sind wirtschaftlich interessant, sicher und besonders Umweltschonend.

Sie bringen aber auch einige Nachteile mit sich. So ist zum Beispiel die Reichweite mit einer Tankfüllung wesentlich geringer als mit einem Benzinmotor. Außerdem ist das Tankstellennetz für Erdgasfahrzeuge in Deutschland noch lange nicht vollständig ausgebaut.

Vorteile auf einen Blick:

  • Meist befristet steuerbefreit
  • Keine Unterscheidung durch den TÜV
  • Aufwand für Wartungen und Inspektionen nicht höher
  • genauso sicher wie andere Autos
  • Niedriger Ausstoß von Schadstoffen wie Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen und Stickoxiden
  • Keine giftigen Dämpfe beim Tanken
  • Leiser als herkömmliche Fahrzeuge


Nachteile auf einen Blick:

  • Häufiges Tanken, auf Grund kleiner Tanks
  • Häufig bivalenter Antrieb notwendig
  • Schlechtes Tankstellennetz (vor allem im Ausland)
  • Bei Nachrüstung meist geringeres Kofferraumvolumen
  • Relativ teurer Umbau im Gegensatz zu Flüssiggas
  • schlechtes Erdgas kann erhöhten Verbrauch verursachen
  • Technisch aufwändige und schwere Tanks


Die Umrüstung

Die Umrüstung zum Erdgasfahrzeug ist mit fast jedem Modell möglich. Allerdings wird der Tank hierfür meist in Flaschenform im Kofferraum untergebracht, was das Zuladungsvolumen beeinträchtigt (außer bei Nutzfahrzeugen). Will man dies vermeiden, bietet sich der Kauf eines Serienmodells mit Erdgasantrieb an, da bei diesen die Tanks meist unter dem Fahrzeug vorinstalliert sind. Die Tanks sind allerdings auch relativ schwer, da sie mit einem Druck von 200 bar gefüllt werden. Bei beiden Varianten bleibt der Benzintank unverändert und es kann beliebig von Erdgas auf Benzin umgeschaltet werden. Ein so genannter bivalenter Antrieb.

Die Umrüstung eines Vierzylinders kostet mindestens 4000€, ca. 1500€ mehr als eine Umrüstung auf Autogas. Dafür fördern aber viele regionale Erdgasversorger die Umrüstung mit Einmalprämien von bis zu 1000€ oder einem Tankguthaben bei der Tankstelle des Versorgers. Einige Anbieter verpflichten im Gegenzug aber zum Anbringen von Werbeaufklebern am Fahrzeug.

Bei Serienmodellen mit Erdgasantrieb fällt die Zuzahlung wesentlich geringer aus, so kann ein Erdgasfahrzeug meist zum gleichen Preis wie ein Autogas Fahrzeug erstanden werden.

Das Tanken

Gastanken ist weder schwieriger noch gefährlicher als Benzintanken, sondern einfach anders. Man schraubt hierbei einfach den Tankstutzen auf, damit kein Gas entweichen kann. Die Tankstutzen für Erdgas und Autogas sind vollkommen unterschiedlich, so dass nicht versehentlich das falsche Gas eingefüllt werden kann. Abgerechnet wird das Gas, genau wie Benzin, Literweise.

Allerdings gibt es verschiedene Qualitäten von Erdgas. Nicht überall bekommt man das gute H-Gas, sondern einige Tankstellen bieten nur L-Gas an. Dieses ist zwar günstiger, aber durch einen geringeren Heizwert verliert man eine enorme Reichweite. Beim Opel Zafira verringert sich die Reichweite beispielsweise von 350Km (H-Gas) auf 250Km (L-Gas).

Tankstellennetz

Zurzeit gibt es etwa 700 Erdgastankstellen in Deutschland, ungefähr 100 weniger als für Autogas. Das Netz wird aber ständig weiter ausgebaut und wird sich bald nicht mehr nur in den Ballungsräumen zentrieren.

Im Ausland findet da man fast gar keine Erdgastankstellen. In den meisten Ländern ist dafür Autogas weit verbreitet, wie zum Beispiel Benelux (ca. 3000 Tankstellen) oder Frankreich (ca. 2000 Tankstellen). Bei beiden Gasarten ist aber in vielen Ländern auch ein Adapterstück für den Tankstutzen notwendig.

Eine gut strukturierte Tankstellen-Suche (Umkreissuche und Routenplanung) finden Sie auf http://www.erdgasfahrzeuge.de.

Vergünstigungen

Erdgas tanken ist bis einschließlich 2020 gesetzlich steuerbegünstigt. Die Vergünstigung ist hauptsächlich auf die geringen Abgaswerte zurückzuführen. Ein Erdgasfahrzeug verursacht 25% weniger Kohlendioxid als ein Benzinfahrzeug und sogar 50% weniger als ein Dieselfahrzeug. Der Kohlenmonoxidausstoß kann gegenüber Benzinmotoren sogar um 75% gesenkt werden. Der Russpartikelausstoß ist ebenfalls gleich null.

Ausblick

Erdgasfahrzeuge werden immer beliebter. 12,5 Prozent aller Neuwagenkäufer wären bereit, ein Erdgasfahrzeug zu kaufen. Das sind 6,7 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Rund 57 Prozent der Neuwagenkäufer haben eine positive Meinung zu Erdgasfahrzeugen, vor einem Jahr waren es noch 14 Prozent weniger. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Marktforschungsinstituts Promit im Auftrag des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). Befragt wurden 1.000 private Autohalter, die in den nächsten zwei Jahren ein Neufahrzeug kaufen wollen.

Die Studie belegt, dass Erdgasfahrzeuge bei den Befragten ein sehr positives Image entwickelt haben. So sind mittlerweile 81 Prozent der Meinung, Erdgasfahrzeuge seien ebenso sicher wie Benzin- oder Dieselfahrzeuge (2004: 75 Prozent). Mehr als 50 Prozent schätzen Erdgasfahrzeuge als ebenso zuverlässig wie Benzin- und Dieselantriebe ein und zwei Drittel wissen bereits, dass Erdgas die günstigste Antriebsalternative ist.